Registrierte Benutzer
 
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung

» Galerie-Grundsätze

» Linkliste

 Zufallsbild
Florian Dieburg 01/44-01
Florian Dieburg 01/44-01
Kommentare: 0
jb-112
 
 
Home / Feuerwehr / Sachsen / Landkreis Nordsachsen / Schkeuditz / Flughafenfeuerwehr Leipzig - Halle / Florian Flughafen 01/xx
 
   Nächstes Bild:
Florian Flughafen XX
 
Florian Flughafen 01/xx
Erweiterte Suche


Florian Flughafen 01/xx

  


 
Florian Flughafen 01/xx
Standort: Flughafenfeuerwehr Leipzig Halle
Beschreibung: Rettungstreppenfahrzeug der Flughafenfeuerwehr Leipzig Halle.

Die Firma Rosenbauer schreibt dazu:

Rosenbauer präsentiert auf der Interschutz die neueste Version der Rettungstreppe E8000/E3000 auf MAN TGS 26.480. Das Fahrzeug wird nach der Messe am Flughafen Leipzig/Halle in Dienst gestellt. Es verfügt grundsätzlich über zwei voneinander unabhängige Rettungswege: Über die Haupttreppe werden Rettungshöhen von 3,3 bis 8,3 m erreicht, inklusive Oberdeck des A380. Die frontmontierte Hubrettungsplattform deckt den Höhenbereich zwischen 1,0 und 3,0 m für kleinere Regionalflugzeugtypen ab Beide Module sind mit einer modernen Hochleistungshydraulik und CAN Bus Steuerung ausgestattet.

Sicherheit zuerst
Alles an der Rosenbauer Rettungstreppe ist auf die rasche und sichere Evakuierung von Flugzeugpassagieren ausgerichtet. Die Haupttreppe verfügt über eine sehr großzügig dimensionierte obere Rettungsplattform (8 m2), die den Passagieren das Verlassen des Flugzeugs erleichtert. Sie bietet sogar Platz für die Unterbringung einer Erstangriffshaspel samt zugehörigem Strahlrohr.

Aufgrund der Stufenbreite von 1.500 mm (Tiefe: 390 mm) können drei Passagiere nebeneinander ungehindert absteigen. Um die Treppe sicher zu betreten, sorgt ein spezieller Mechanismus dafür, dass die Stufen unabhängig vom Neigungswinkel der Treppe immer in waagrechter Position sind. Geschlossene Seitenwände erhöhen das Sicherheitsgefühl der Passagiere beim Abstieg ebenso wie ein durchgängiger Handlauf oberhalb der Seitenverkleidung. Über eine faltbare Rampe am Ende der Haupttreppe wird ein stufenloser Übergang zum Boden geschaffen, die helle und blendfreie Ausleuchtung der Treppe trägt ebenfalls zur Sicherheit von Evakuierten und Rettungsmannschaften bei.

Schnelligkeit und Präzision
Die Leipziger Rettungstreppe ist auf einem 6x4-Fahrgestell aufgebaut und mit einem Euro 4-Motor ausgestattet, der 353 kW (480 PS) leistet. In Zusammenspiel mit dem ZF-Spezialgetriebe kann das Fahrzeug in weniger als 30 Sekunden auf 80 km/h beschleunigt werden. Damit ist die Rettungstreppe fast so sprintstark wie ein PANTHER und entsprechend schnell am Unfallort einsetzbar. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 105 km/h.

Die Haupttreppe ist in knapp 70 Sekunden vollständig von der Ablageposition bis zur Maximalhöhe ausgefahren. Sie kommt in einem definierten Abstand vor dem Flugzeug zum Stehen und wird über die obere, teleskopierbare Plattform an das Flugzeug angedockt. Diese lässt sich bis 1.000 mm ausziehen und bis zu 15° schwenken, dadurch kann die Rettungstreppe exakt an die Flugzeugkontur angepasst werden. Näherungssensoren und Videokamera auf der Plattform unterstützten den Bediener beim Andockmanöver.

Die vordere Rettungsplattform lässt sich bis zu 10° seitlich schwenken, um sie präzise andocken zu können. Sie ist mit 2.500 mm fast so breit wie die Rettungsplattform der Haupttreppe (3.000 mm) und bietet somit ebenfalls mehreren Personen Platz beim Verlassen des Flugzeuges.
Abgestützt wird die Rosenbauer Rettungstreppe über vier hydraulische Stützen mit Höhennivellierung. Flexible Teller gleichen kleinere Bodenunebenheiten automatisch aus, sodass das Fahrzeug immer waagrecht und sicher positioniert ist.

Ein-Mann-Bedienung
Sämtliche Funktionen des Rettungsgerätes können von einer Person bedient werden, und zwar sowohl von der Kabine als auch vom Steuerstand der beiden Rettungsplattformen aus. Um möglichst schnell mit einer Evakuierung beginnen zu können, lassen sich die Türhöhen der verschiedenen Flugzeugtypen im Level Control System (LCS) vorprogrammieren und im Ernstfall automatisch ansteuern. Egal um welchen Flugzeugtyp es sich auch handelt, mit der Rosenbauer Rettungstreppe wird jede Flugzeugtürhöhe erreicht.

Vollwertige Löschtechnik
Die Rosenbauer Rettungstreppe wird ausschließlich auf Dreiachsfahrgestellen realisiert. Das verleiht den Fahrzeugen eine sehr gute Fahrdynamik und hat den Vorteil, dass sie über eine ausreichende Gewichtsreserve verfügen. Rosenbauer nutzt diese in erster Linie zur Mitnahme feuerlöschtechnischer Ausrüstung. Die Leipziger Rettungstreppe ist beispielsweise mit einer Schnellangriffshaspel samt 60m Schlauch und Strahlrohr ausgerüstet. Zusätzlich können Rosenbauer Rettungstreppen mit einer Teleskop-Wasserhochführung ausgestattet und in den großzügig dimensionierten Geräteräumen Pumpen und Tanks eingebaut bzw. Stromerzeuger oder Lüfter gehaltert werden. Über die Rettungstreppe haben Einsatzkräfte (Feuerwehr, Rettung, Notfallmediziner) einen sehr schnellen Zugang ins Flugzeuginnere. So wird aus einem Rettungsfahrzeug ein vollwertiges Angriffs- und Löschfahrzeug. Die Rosenbauer Rettungstreppe E8000/E3000 wird auf 6x4 oder 6x6 Originalchassis von MAN und Mercedes Benz aufgebaut. Sie erfüllt die europäischen Normen EN 12312-1, EN 1915-1 und EN 1915/2 für Flughafen-Equipment sowie die europäische Maschinenrichtlinie 98/37/EEC.


Quelle: Rosenbauer Fachpresseservice
Kennzeichen oder
Funkrufname:
DZ-
Fahrzeugtyp: sonstiges Feuerwehrfahrzeug
Fahrgestell: MAN
Auf-/Ausbauhersteller: Rosenbauer
Baujahr: 2010
Aufnahmedatum:   2010
Hits: 6491
Downloads: 11
Bewertung: 0.00(0 Stimme(n))
Dateigröße: 212.2 KB
Hinzugefügt von: Matze        am:  07.06.2010 13:00
Urheber: Rosenbauer Pressefoto

Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



   Nächstes Bild:
Florian Flughafen XX
 
 
 
 
 
 

Copyright: www.SOS-Pictures.de    2006-2022   / Impressum

RSS Feed: Florian Flughafen 01/xx (Kommentare)