Registrierte Benutzer
 
Benutzername:

Passwort:

Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?

» Password vergessen
» Registrierung

» Galerie-Grundsätze

» Linkliste

 Zufallsbild
[außer Dienst] Florian Freudenberg 49
[außer Dienst] Florian Freudenberg 49
Kommentare: 0
jb-112
 
 
Home / Feuerwehr / Hessen / Landkreis Darmstadt-Dieburg / Mühltal / [außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
 
Vorheriges Bild:
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43  
 Nächstes Bild:
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
 
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
Erweiterte Suche


[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43

  

[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
 

 
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
Standort: FF Nieder-Ramstadt
Beschreibung: LF 16 der Feuerwehr Mühltal Abt. Nieder-Ramstadt.

Fahrgestell: Mercedes-Benz 1019 AF (Allradfahrgestell)
Besatzung: 9 Personen (Gruppenbesatzung)
Hubraum: 9506 ccm
Leistung: 141 kW / 192 PS
Zul. Gesamtgewicht: 12.000 kg


Allgemeines:

Das Löschgruppenfahrzeug 16 (LF 16) wird mit bis zu neun Personen besetzt und taktisch von einem Gruppenführer geführt. Es dient neben der Brandbekämpfung auch zur Durchführung technischer Hilfeleistungen wie z.B. Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen oder dringenden Türöffnungen.

Zur Brandbekämpfung ist das Fahrzeug u.a. mit Atemschutzgeräten, Wärmeschutzkleidung, Schlauchmaterial, Armaturen, einer Schnellangriffseinrichtung, 120 Liter Schaummittel, Kaminfegerwerkzeug sowie einem explosionsgeschütztem Be- und Entlüftungsgerät ausgerüstet.

Für den ersten Angriff besitzt das LF 16 einen 1600 Liter großen Löschwassertank. Für den richtigen Druck am Strahlrohr sorgt eine Feuerlöschkreiselpumpe, die bei einem Druck von 8 bar mindestens 1600 Liter Wasser pro Minute fördert.

Zur Rettung von Menschenleben aus den oberen Etagen von Gebäuden sind auf diesem Fahrzeug neben einem Sprungpolster zwei Arten von tragbaren Leitern verlastet, die bis in das 2. bzw. 3. Obergeschoss reichen und der Feuerwehr auch als Angriffsweg dienen können. Während die vierteilige Steckleiter als Rettungs- und Angriffsgerät eingesetzt wird, soll in Hessen die Schiebleiter, die bis ins 3. Obergeschoss reicht, vornehmlich als Angriffsweg genutzt werden.

Zur Durchführung technischer Hilfeleistungen befindet sich auf dem Löschgruppenfahrzeug 16 ein hydraulischer Rettungssatz, umgangssprachlich \"Schere und Spreizer\" genannt. Ergänzend gehören zur Ausrüstung für Verkehrsunfälle u.a. ein Trennschleifer, ein Pedalschneider, Material zum Schutz vor nicht ausgelösten Airbags und Unterbaumaterial zum Stabilisieren des Unfallwagens, um unnötige Erschütterungen bei der Befreiung von eingeklemmten Personen zu vermeiden.

Weitere Beladung zur technischen Hilfeleistung ist eine Motorkettensäge, eine Elektro-Tauchpumpe, ein Stromerzeuger sowie Beleuchtungsmaterial.

Für die Versorgung von medizinischen Notfällen wird auf dem LF 16 ein Notfallkoffer mit Halskrause, Verbrennungstüchern, Sekret-Absaugpumpe, Beatmungsbeutel etc. mitgeführt.


Beladung und Einbauten u.a.


Wassertank mit 1600 l
eingebaute Feuerlösch-Heckpumpe mit einer Leistung von 1600 l/min bei 8 bar (DIN)
120 l AFFF-Schaummittel in Kanistern

Schlauchmaterial:
Schnellangriffseinrichtung 30 m
280 m B-Schlauchmaterial auf fahrbarer Haspel und als Rollschläuche
240 m C-Schlauchmaterial in Tragekörben und als Rollschläuche
6 Saugschläuche, je 1,6 m


Armaturen:
1 Hohlstrahlrohr
1 Schwerschaumrohr
1 Mittelschaumrohr
1 Leichtschaumaufsatz für Be- und Entlüftungsgerät
1 Schaumschnellangriffsrohr mit 30 m C-Schlauch in Buchten


Schutzausrüstung:
2 Langzeit-Atemschutzgeräte im Mannschaftsraum (u.a. für Brandeinsätze im Tunnel)
2 Langzeit-Atemschutzgeräte (u.a. für Brandeinsätze im Tunnel)
2 Wärmeschutzanzüge
4 Wärmeschutzhauben mit Handschuhen
1 Schnittschutzhose
6 Brandfluchthauben (für zu rettende Personen)


Angriffs- und Rettungsgeräte:
1 Klappleiter (Rettungshöhe 2,10 m)
1 Steckleiter 4-teilig (Rettungshöhe 7,20 m)
1 Schiebleiter 3-teilig (Rettungshöhe 12,20 m)
1 Sprungretter System \"Lorsbach\" (Rettungshöhe max. 16 m)


Geräte zur technischen Hilfeleistung:

1 Stromerzeuger 5,5 kVA
2 Flutlichtscheinwerfer 1000 W
1 Be- und Entlüftungsgerät (explosionsgeschützt)
1 Motorkettensäge
1 Elektro-Tauchpumpe 400 l/min
1 hydraulischer Rettungssatz, bestehend aus:
1 Hydraulikaggregat mit Schnellangriffseinrichtung
1 hydr. Schneidgerät S150
1 hydr. Spreizgerät SP30
3 hydr. Rettungszylinder


Besonderheiten:

1 Notfallkoffer für medizinische Notfälle
1 Explosionsgrenzenmessgerät
fest eingebaute Durchsageeinrichtung zur Warnung der Bevölkerung



Quelle: Homepage der FF Neider-Ramstadt
Kennzeichen oder
Funkrufname:
DA-6035
Fahrzeugtyp: Löschfahrzeug
Fahrgestell: Mercedes Benz
Auf-/Ausbauhersteller: Ziegler
Baujahr: 1983
Aufnahmedatum: April 2008
Hits: 2113
Downloads: 2
Bewertung: 0.00(0 Stimme(n))
Dateigröße: 234.5 KB
Hinzugefügt von: Matze        am:  29.04.2008 08:14
Urheber: Matthias Wolf

Autor: Kommentar:
Es wurden noch keine Kommentare abgegeben.



Vorheriges Bild:
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43  
 Nächstes Bild:
[außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43
 
 
 
 
 
 

Copyright: www.SOS-Pictures.de    2006-2020   / Impressum

RSS Feed: [außer Dienst] Florian Mühltal / Nieder-Ramstadt 43 (Kommentare)